Doch kein Unfall…

Als es gestern Abend ins Bett ging, folgte nur der kurze Blick auf Twitter. Der Hashtag #Ansberg tauchte dort häufiger auf und schnell konnte man lesen, dass es eine Explosion an einem Gasthaus gegeben hatte und natürlich gab es schon viele Spekulationen, obwohl noch keine offiziellen Informationen vorlagen. Daher habe ich irgendwann folgende Meldung abgesetzt:

Bekanntlich wurde etwas mehr als eine Stunde später deutlich, dass es mehr war als ein Unfall. Von daher natürlich eine Fehleinschätzung von mir zu dem Zeitpunkt. Wobei es mir ja auch nicht darum ging zu sagen, dass es ein Unfall sei, sondern dass es hilft erstmal durch zu atmen und von dem auszugehen, wovon man vor einigen Wochen auch noch ausgegangen wäre: Eben einem Unfall. Wahrscheinlich wäre #Ansberg vor zwei Wochen nichtmal ein Thema bei Twitter gewesen – bis heute morgen natürlich.

Ich glaube auch weiterhin, dass es sinnvoller ist, erstmal abzuwarten, was Polizei und offizielle Stellen bekannt geben, bevor man zuviel Angst bekommt. Genau dabei geht es ja beim Terrorismus: Angst verbreiten.

Mir wurde später vorgeworfen naiv zu sein. Ich weiß nicht, ob ich das bin, weil ich nicht unbedingt immer sofort das „worst case“ Szenario annehme. Noch weniger glaube ich das, wenn ich mir bei Twitter Beiträge angucke, die sich fast zu freuen schienen, dass es ein Anschlag war. Wieder ein Argument mehr gegen alle Ausländer / Flüchtlinge. Und natürlich auch ein Grund mehr alle anzugehen, die nicht gleich von einem Angriff ausgingen. Vielleicht auch eben einfach diese als naiv darzustellen – nur weil man lieber auf Fakten wartet.

 

Vielleicht nochmal als anderer Nachtrag: Natürlich wären die Opfer eines Unfalles nicht weniger wert. Ich hoffe, dass es diesen Menschen bald wieder gut geht. 

Twitterprotokoll: Hauptausschuss 25.06.2015

Twitterprotokoll: Hauptausschuss 25.06.2015

Am Donnerstag fand die Hauptausschusssitzung statt, bei dem auch über Freifunk gesprochen wurde. Das Ergebnis dazu war vorher schon klar: Eine größere Unterstützung als Zugang zu öffentlichen Gebäuden gibt es nicht. Also keine Anbindung an das städtische Internet, um von dort auch Freifunk leisten zu können, sondern nur Erweiterung eines bestehenden Netzes. Und selbst dann sind noch Haftungsfragen im Raum. Ich persönlich glaube noch immer, dass der Gelsennet Faktor für dieses bescheidene Angebot zuständig ist. Immerhin soll noch die Haftungsfrage geklärt werden.

Gut, weiteres dann jetzt aber im Twitterprotokoll… Weiterlesen

Twitterprotokoll: Ratssitzung 21. Mai 2015

Nach der Hauptausschusssitzung fand am 21. Mai um 15 Uhr die Sitzung des Rates statt. Nachdem die SPD die Kritik am Vorgehen beim Beschluss des Aufhebungsvertrag am Vormittag mit ihrer absoluten Mehrheit in den Rat verschoben hat, stand auch diese neben der Einrichtung des Untersuchungsausschusses auf der Tagesordnung. Dazu die Genehmigung einer Ordnungsmaßnahme gegen Ali-Riza Akyol von WIN aus der letzten Sitzung und der Leitplan Inklusion. Mehr im Twitterprotokoll: Weiterlesen

Twitterprotokoll: Hauptausschuss 21. Mai

Etwas verspätet1 hier das Twitterprotokoll von der Hauptausschusssitzung am 21. Mai, die sich aber überraschenderweise weniger um den Jugendamtsskandal drehte, als um Städteanleihen, also ein trockenes2 finanzpolitisches Thema. Die Nachbereitung der letzten HFBP Sitzung hatte die SPD mit ihrer absoluten Mehrheit in die folgende Ratssitzung geschoben.  Weiterlesen

  1. Pfingsten gab es mal Urlaub von der Politik 🙂 []
  2. aber deshalb nicht unwichtiges []

Twitterprotokoll: Hauptausschuss 04.05.2015 zum Jugendamtsskandal

Als Alternative zu Storify versuche ich mal die Direkteinbindung von Tweets in mein Blog, dieses mal von der Sitzung des Hauptausschuss der Stadt Gelsenkirchen vom letzten Montag zum Jugendamtsskandal. Was findet ihr besser? [Alternative: Ratsbericht] Weiterlesen

Gelsenkirchen auf Platz 5 im Online-Check

Eigentlich wollte ich heute ein wenig über den Bürgerhaushalt der Stadt schreiben, aber dann flatterte was anderes auf meinem Bildschirm: Eine Studie der GRÜNEN Landtagsfraktion zur Onlinepräsenz der Städte in NRW. Bevor ich darauf eingehe aber nur der kurze Hinweis in Sachen Bürgerhaushalt: Angucken und Mitmachen! 🙂

Der Bürgerhaushalt spielt aber dennoch eine wichtige Rolle in diesem Artikel, ist er doch einer der Punkte, der Gelsenkirchen auf Platz 5 dieser Studie gebracht hat. Konkret erreichte Gelsenkirchen 28 von 40 Punkten in den vier Kategorien. Weiterlesen