Ein Jahr nach Ela

Ein Jahr nach Ela

Heute war Jahrestag des Sturms von Ela. Vor einem Jahr stürmte es und ich glaube viele erinnern sich noch daran, wo man war, als „die Hölle über Gelsenkirchen zusammen brach“ 🙂 Hier mein Blogbeitrag direkt danach. Für uns GRÜNE war das natürlich auch eine anstrengende Zeit. Viele Bürgerinnen und Bürger kamen vorbei, um sich über Baumfällungen zu beklagen und bei Gelsendienste liefen unsere Anfragen dann auf. Ehrlich gesagt glaube ich noch immer, dass der ein oder andere Baum dann gefällt wurde, bei dem das nicht nötig war. Insbesondere im privatem Bereich. Nachweisen kann man natürlich nichts. Und vorbei ist es auch nicht.  Weiterlesen

Beleuchtung an der Ringstraße

Beleuchtung an der Ringstraße

Ich weiß ja nicht, wie oft ihr Abends an der Ringstraße vorbei kommt, wenn es dunkel ist. Da ich in der Nachbarschaft wohne, ist dies bei mir schon das ein oder andere Mal der Fall gewesen und das ist schon etwas unheimlich. Der Grund: Seit dem Sturm Ela gibt es dort keine Straßenbeleuchtung mehr. Diese war zwischen den Häusern aufgehängt und beim Sturm so stark beschädigt worden, dass sie abgebaut wurde. Am Abend des WM-Sieges habe ich dieses Bild der hupenden Massen geschossen:

ringstraßeSoviel ist natürlich um Mitternacht selten dort los, aber der Gegensatz macht es vielleicht trotzdem deutlicher, als wenn ich einfach ein schwarzes Bild genommen hätte 🙂 Die Straße kann man jedenfalls nur an den Autos erkennen.

Nun bahnt sich die Lösung an: Neue Lampen kommen in Form von Lichtmasten im Mittelstreifen. Der Grund für diese komplett neue Lösung: Sie ist günstiger und vor allem etwas einfacher zu handhaben, wenn es um die Umgestaltung der Ringstraße geht.

Die neuen Lampen kommen nämlich zu einem ungünstigen Umzug: In der nächsten Zeit sollte die Ringstraße nämlich umgestaltet werden und dabei stellt sich natürlich auch die Beleuchtungsfrage.

Die Verwaltung stellt in einem Vorschlag für den Verkehrsausschuss (PDF Datei) nun die Planung von Lichtmasten vor, die in etwa 10 Meter Höhe für Licht sorgen werden. Diese stehen auch einer eventuellen Umplanung nicht im Weg:

„Bei einer späteren Umgestaltung der Ringstraße können diese neuen Materialien
weiterhin im Bestand verbleiben, müssen dann lediglich ohne großen Aufwand an die
dann ausgewählten neuen Standorte – je nach Straßenquerschnitt – versetzt werden.“

Kostenpunkt sind etwas weniger als 250.000 Euro. Eine ähnliche Verkabelung wie bisher würde ca. 400.000 Euro kosten. Die Umbaumaßnahmen sollen möglichst nachts, zwischen 9 und 14 Uhr oder am Wochenende erfolgen, um den Verkehr nicht zu beeinträchtigen.

Zu den erwartenden Lärmbeeinträchtigungen in der Nacht für die Menschen, die tagsüber schon von zuviel Lärm geplagt sind, steht dort ebenso wenig wie von einem Baubeginn. Beide (und gerne weitere) Frage werde ich aber an unseren Vertreter dort im Ausschuss weitergeben. Beschlossen wird dies am 28. August.

 

Sturmschäden und Straßensperren

Neben einer Diskussion über die generellen Kosten des Sturms und verschiedene Abrechnungen der Städte im Ruhrgebiet, findet man in der WAZ von heute auch eine Zahl für die Kosten in Gelsenkirchen: 15 Millionen hat uns dieser Sturm gekostet – als erste Schätzung. In den überregionalen Vergleichen zum Kosten eines Baums liegen wir im Mittelfeld.

Wichtig kann aber auch der Hinweis auf zwei ganztägige Straßensperrungen sein:

  • Morgen (Mittwoch, 02.07.) Bismarckstraße: Von der Einmündung Bickernstraße/Trinenkamp bis zur Andreasstraße in Fahrtrichtung Zentrum einseitig gesperrt. Eine Umleitungsstrecke führt laut Verwaltung von der Bismarckstraße über die Bickernstraße, Kanalstraße und Consolstraße zurück zur Bismarckstraße.
  • Donnerstag, (03.07.), Zeppelinallee: Vollsperrung zwischen der Hans-Böckler-Allee und Am Stadtgarten. Der Paul-Klee-Weg und die Hohlbeinstraße sind an der Einmündung zur Zeppelinallee ebenfalls voll gesperrt.


Weitere Informationen im verlinkten WAZ Artikel.

Nachtrag: PM zum Ökologischen Schäden des Sturms

Ich hatte gestern es ja schon angekündigt, wir haben zur Frage des ökologischen Schadens des Sturms eine Pressemitteilung herausgegeben, die ihr auf der Seite der Partei oder unten folgend nachlesen könnt.

Dazu nur eine kurze Anmerkung: Die SPD hat in der Bezirksvertretung Nord das Thema offensichtlich auch aufgegriffen. Bezeichnend ist allerdings, dass uns mitgeteilt wurde (als es um die BV West ging), dass ein Antrag die konstituierende Sitzung „sprengen“ würde und man dies ja auch über einen Antrag einbringen könne. Naja, vielleicht nur Zufall. Weiterlesen

Bezirksvertretung 1/1420 11.06.2014

Die gestrige Bezirksvertretungssitzung war wie angekündigt von wenigen Überraschungen und vor allem formalen Fragen geprägt. Eine Überraschung lag in Form einer Tischvorlage vor, bei der die ehemalige Hausmeisterwohnung Leipziger Str. 1 zur Mini-Kita für die Betreuung von Unter-Dreijährigen ausgebaut werden soll. Inhaltlich kein Problem, ich stehe nur Tischvorlagen immer skeptisch gegenüber, wollte das Fass jetzt gestern aber nicht auf machen, bevor man sich konstituiert hatte. Wenn es wirkliche dringliche Dinge sind, muss man auch so spontan sein, aber es handelte sich in der Regel um Vorlagen, die vielleicht auch eine Woche vorher schon hätten fertig sein können.

Ansonsten war es wie gesagt recht unspektakulär: Detlev Preuß von der SPD ist ebenso wieder zum Bezirksbürgermeister gewählt worden, wie auch Loni Essmajor (CDU) als Stellvertreterin. Die Abstimmung ging bei 18 abgegebenen Stimmen und 17 Zustimmung (1 Enthaltung) sehr deutlich aus. Für mich zum einen eine Bestätigung der guten Zusammenarbeit in der Bezirksvertretung, aber auch eine Anerkennung der demokratischen Maßstäbe.

Aktiv geworden bin ich am Ende mit einer Anfrage, die sich mit den Folgen des Sturmes vom Montag auf den Baumbestand beschäftigt. Konkret geht es darum, wieviele Bäume verloren gingen und wie diese ersetzt wurden. Aber nach Betrachtung der Ringstraße mit der herunter hängenden Straßenbeleuchtung kam mir auch die Frage auf, ob diese notwendigen Reparaturen nicht auch mit Modernisierung und Energiesparung kombiniert werden kann. Die Anfrage könnt ihr hier einsehen, eine Pressemitteilung dazu – ähnliche Anfragen gab es auch in anderen Bezirken – kommt im Laufe des Mittags.

Informationen zu den Sturmfolgen

Informationen zu den Sturmfolgen

Ich hoffe, dass ihr den gestrigen Abend halbwegs sicher verbringen konntet und nicht von dem Sturm in größere Mitleidenschaft gezogen wurdet. Ich hatte mich auf das Sofa verzogen und das Stürmen draußen etwas mulmig verfolgt und danach die Schäden in unserem „Kessel“ begutachtet. In meinem privatem Blog hatte ich einige Links zu Informationen zu den Sturmfolgen gepostet, die ich hier auch für wichtig halte:

Und auch wenn ich es dort schon getan hatte: Vielen Dank und große Anerkennung gilt auch den Menschen, die seit gestern Abend damit beschäftigt sind die Schäden zu beheben.

Kurt-Schumacher Straße

Kurt-Schumacher Straße (Foto: Dana Dimanski)