Bundesdelegiertenkonferenz Dresden 2014 – Tag 2 – Diskussion

Hier live verfolgen. Einbindung erfolgt erst, wenn fertig 🙂

 

Bundesdelegiertenkonferenz Europa in Dresden

Dieser Beitrag dürfte erscheinen, wenn ich schon fast auf dem Weg nach Dresden zum Parteitag bin, der sich mit der Europapolitik und unseren Europakandidaten beschäftigen wird. Als kleine Live-Berichterstattung gibt es hier einen Storify-Feed. Das neuste steht dabei ganz unten. Vielleicht mache ich auch mehrere Beiträge daraus, mal sehen.

Kampfkandidatur bei der Bundesdelegiertenkonferenz

Am Wochenende findet unsere Bundesdelegiertenkonferenz1 in Dresden zur Europawahl statt. Ich werde leider erst ab Samstag teilnehmen können, aber freue mich auf hoffentlich viele spannende Diskussionen. Spannend wird auf jeden Fall die Aufstellung der Liste für die Europawahl.

Einmal aus ganz persönlichen Gründen, weil ich hoffe, dass Terry Reintke, eine alte Freundin aus dem Ruhrgebiet und Gelsenkirchenerin, einen guten aussichtsreichen Platz bekommt.

Zum anderen aber auch, weil sich um die Spitze eine Kampfkandidatur anbahnt. Die bisherige Fraktionsvorsitzende Rebecca Harms und Ska Keller, die bei der europäischen Vorwahl als europäische Spitzenkandidatin gewählt wurde, treten gegeneinander an. Ob es dann auch noch eine Kampfkandidatur zwischen Reinhard Bütikofer und Sven Giegold geben wird, hängt wohl auch von dieser Wahl ab.

Die Süddeutsche schreibt von einem „Gerangel“ und „internen Machtkämpfen“. Klar, für die Beteiligten ist das sicherlich nicht die angenehmste Situation, aber Machtkämpfe? Rebecca Harms sagt gegenüber der TAZ:

„Ich würde mich weigern, aus dieser Debatte eine Links-rechts-Debatte zu machen.“

Wie es am Samstag nachmittag ausgeht, weiß ich auch nicht. Die Primary war sicherlich nicht repräsentativ, sondern ein erster Versuch europäische Politik auch mal weiter in die Bevölkerung zu tragen, der sicherlich nicht so ausgegangen ist, wie man es sich erhofft hatte.

Sei es drum: Ich habe nicht den Eindruck, dass dies nun ein Machtkampf der Partei ist und vor allem nicht, dass man nach dem Parteitag zerstritten auseinander geht. Vielleicht verpasse ich einige Dinge, vielleicht sehe ich das am Samstag in Dresden anders, aber ich glaube am Ende wird die Partei noch immer erfolgreich und mit viel Enthusiasmus in den Europawahlkampf starten – mit welcher Spitze auch immer.

Ich habe manchmal nur den Eindruck, dass zwei Bewerber auf einem Posten gleich als „Parteichaos“ definiert werden. Es gibt einfach – wie im übrigen bei vielen anderen Jobs tagtäglich – mehrere Personen, die einen Job gerne machen wollen und die Delegierten müssen sich nun für eine der Personen entscheiden. Es kann doch nicht nur die Extreme „DDR-Ergebnisse“ oder Parteichaos geben.

  1. unsere Bezeichnung Bundesparteitag, da es sich eben um Delegierte der Kreisverbände handelt []