Jugendamtsskandal – Sammlung von Quellen und Berichte [Update 17.08.]

Im folgenden versuche ich Beiträge und Meldungen zum Jugendamtsskandal in Gelsenkirchen zu erfassen. Es handelt sich in erster Linie um eine Linkliste ohne größere Kommentierung. Die Reihenfolge ist umgekehrt chronologisch, also die neusten Berichte stehen oben, damit man direkt sieht, was sich ändert. Die neusten Meldungen tauchen auch direkt auf der Startseite auf und das Datum im Titel passt sich an 🙂 Weitere Quellen gerne gesehen.

Eine Übersicht über den aktuellen Sachstand findet man in diesem Beitrag. 

Montag, 17. August

Mittwoch, 5. August

Sonntag, 2. August

Freitag, 31. Juli

Freitag, 17. Juli

Montag, 6. Juli

Donnerstag, 02. Juli

Samstag, 06. Juni

Samstag, 23. Mai

Donnerstag, 21. Mai

 

Mittwoch, 20. Mai 2015

Dienstag, 19. Mai 2015

Freitag, 15. Mai 2015

Donnerstag, 14. Mai 2015

Mittwoch, 13. Mai 2015

Dienstag, 12. Mai 2015

Montag, 11. Mai 2015

Sonntag, 10. Mai 2015 – Weitergearbeitet trotz Verbot?

In WAZ wird berichtet, dass der WDR Redaktion eine Email vom 11. Juni 2005 vorliegt, in der der Jugendamtsleiter Wissmann Anweisungen an MitarbeiterInnnen in Ungarn gibt. Seine Tätigkeit habe er aber angeblich Anfang März eingestellt. Hier der WAZ-Bericht.

GRÜNE präzisieren Aufgaben des Untersuchungsausschuss

In einer Sondersetzung haben wir unsere Forderungen zum Aufbau des Untersuchungsausschusses präzisiert. Hier kann man sich die Details angucken. Die Entscheidung fällt am 21. Mai bei der Ratssitzung.

Samstag, 09.Mai 2015

Freitag, 08. Mai 2015 – Juristische Schritte angekündigt

Sondersitzung des Hauptausschusses am 12. Mai

Am Dienstag um 18 Uhr wird es wieder eine Sondersitzung des Hauptausschusses zum Jugendamtsskandal geben. Vorher trifft sich um 16 Uhr auch im Ratssaal der Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie.

Donnerstag, 07. Mai 2015

Mittwoch, 06. Mai 2015

Dienstag, 05. Mai 2015

Pressekonferenz nach der Ausschuss-Sitzung

Hauptausschuss-Sitzung am 04. Mai 2015

 

Montag, 04. Mai 2015

 

Sonntag, 03. Mai 2015

 

Samstag, 02. Mai 2015

 

GRÜNE fordern Untersuchungsausschuss

Die Fraktion Bündnis 90 /Die Grünen fordert nach der Ausstrahlung des Beitrags “Mit Kindern Kasse machen?“ in der Sendung Monitor am 30.04.2015 die Bildung eines kommunalen Untersuchungsausschusses. Einen entsprechenden Antrag für die nächste Ratssitzung hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen heute gestellt. Weiterlesen >>

Stellungnahme der Stadt Gelsenkirchen

Die Stadt Gelsenkirchen hat umgehend die Aufklärung des Sachverhaltes eingeleitet

In dem Bericht der ARD-Sendung Monitor „Mit Kindern Kasse machen? Wie Heimkinder ins Ausland verbracht werden“ vom 30. April 2015 werden Beschäftigten der Stadt Gelsenkirchen verschiedene Vorwürfe gemacht. Oberbürgermeister Frank Baranowski: „Was ich in dem Bericht gesehen habe, macht mich fassungslos. Die Angelegenheit muss lückenlos aufgeklärt werden. Dazu habe ich bereits die notwendigen Schritte eingeleitet!“
Um eine objektive Aufklärung zu ermöglichen und wegen der Schwere der Vorwürfe wurden die beiden Betroffenen heute bis auf weiteres von ihren Dienstpflichten freigestellt.

Der Oberbürgermeister hat umgehend eine Prüfung des Sachverhaltes eingeleitet. Dabei greift die Stadt Gelsenkirchen auch auf die Unterstützung eines namhaften Wirtschaftsprüfungsunternehmens zurück.

In dem Monitor-Bericht spielt das St. Josef Heim eine zentrale Rolle. Vor diesem Hintergrund hat die Stadt Gelsenkirchen den Träger des Heimes, die St. Augustinus GmbH, und die zuständige Aufsichtsbehörde, den Landschaftsverband Westfalen Lippe, um enge Zusammenarbeit bei der Sachverhaltsaufklärung gebeten.
Eine erste Prüfung des Rechnungsprüfungsamts hat ergeben, dass die Stadt Gelsenkirchen keinerlei Maßnahmen der Neustart kft (Ungarn) veranlasst oder finanziert hat.

Beide Dienstkräfte haben bereits kurz nach Gründung der ungarischen Gesellschaft auf kritische Nachfrage der Stadtverwaltung hin versichert, dass sie von der beantragten Nebentätigkeit Abstand nehmen. Bis zur Recherche von Monitor lagen der Stadt Gelsenkirchen keine Anhaltspunkte für eine Nichteinhaltung dieser Zusicherung vor.

Oberbürgermeister Frank Baranowski hat den Haupt-, Finanz-, Beteiligungs- und Personalausschuss in einer Sondersitzung am Montag, 4. Mai 2015, umfassend über den Stand der Erkenntnisse informiert. Die Prüfung aller relevanten Unterlagen wird weiter fortgesetzt.

Die St. Augustinus GmbH als Träger des St. Josef Heims hat eine Richtigstellung zum Bericht der ARD in der Sendung „Monitor“ veröffentlicht. Darin erklärt das Unternehmen, dass die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung St. Josef keine Befugnis darüber hat zu entscheiden, ob die ihr anvertrauten Jugendlichen an und erst recht nicht an welchen Auslandsaufenthalten oder ähnlichen Maßnahmen teilnehmen. Lesen Sie hier den kompletten Text:
http://st-augustinus.eu/newsuebersicht/?tx_ttnews[tt_news]=830&cHash=29fda1ffbbf0148a67baf4355f7f5831

(Quelle: http://www.gelsenkirchen.de/de/Rathaus/Aktuell/Reaktion_Monitor.asp)

Monitorbericht vom 30. April 2015

Wenn das Jugendamt einschreitet und Kinder aus Familien heraus nimmt, schlägt die Stunde der privaten Träger, die sich um die Unterbringung der Jugendlichen kümmern sollen. Ein riesiger Markt, der offenbar kaum kontrolliert wird und der ganz neue Geschäftsmodelle schafft. MONITOR-Recherchen decken ein System auf, in dem Jugendliche in dubiosen Einrichtungen im Ausland eher verwahrt statt pädagogisch betreut werden, während die Verantwortlichen in Deutschland dafür öffentliche Gelder kassieren.

Eine Übersicht über den aktuellen Sachstand findet man in diesem Beitrag

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.